Unser Leitbild

Jeder Lebensweg ist einmalig.
Jeder Abschied ist einmalig.

Als ältestes Wetzlarer Bestattungshaus, mit langjähriger Berufspraxis und Qualifikation, finden Sie uns im Herzen Wetzlars, direkt in der Altstadt.

„Wer einen Fluss überquert,
muss die eine Seite verlassen.“

(Mahatma Gandhi)

Wir wissen, dass wir Ihnen im Trauerfall den Verlustschmerz nicht abnehmen können. Wir möchten jedoch dazu beitragen, eine wertvolle Erinnerung für Sie zu gestalten. Ein individueller
und liebevoller Abschied in Würde, der das Leben und den Charakter eines Menschen widerspiegelt, stellt die Weichen für die Trauerbewältigung. Auch für uns ist jede Trauerfeier sowie jede Beratung

einmalig. Wir gehen immer auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Vorstellungen ein und versuchen, auch die ausgefallensten Wünsche umzusetzen. Unsere Räumlichkeiten haben wir so eingerichtet, dass Sie sich Zeit nehmen können für Ihre Entscheidungen und vor allem für die Abschiednahme. Sprechen Sie mit uns über Ihre Ideen. Trauer benötigt Entlastung. Dafür sind wir da.

Sandra Wille
Bestattermeisterin, Dozentin,
Prüferin, Ausbilderin, Trauerbegleiterin i.A.

Arvid Allendorf
Auszubildender zur Bestattungsfachkraft
Trauerberater

Marianne Loschan
Trauerberaterin

Für die individuelle Beratung nehmen wir uns gerne Zeit.
Wir sind da, wenn Sie uns brauchen.

Kontaktieren Sie uns hier >

Floristik

So individuell wie das Leben.

Blumen, Kränze, Gestecke und Bouquets sind bedeutende Elemente für die Gestaltung des Abschieds. Auf der einen Seite drücken sie die Wertschätzung gegenüber dem Verstorbenen aus, auf der anderen Seite symbolisieren sie das Leben und die Vergänglichkeit und spenden den Hinterbliebenen Trost.

 

Floristik beispiele

Gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Berliner Agentur HEIMAT hat der Bundesverband Deutscher Bestatter e. V. die Social-Media-Kampagne „my coffin – der personalisierte Sarg“ ins Leben gerufen. Das Ziel: Den Tod in unserer Gesellschaft zu enttabuisieren. Mit dem Kampagnenschwerpunkt speziell in den Social-Media-Kanälen will der BDB e.V. einen neuen Diskurs auch mit jüngeren Zielgruppen eröffnen.